Zur Diskussion gestellt: „Wer gesund lebt, verursache höhere Kosten als der, der raucht“

Klinisches im engeren Sinne / De la clinique

Moderator: Lüscher

Antworten
C.Huettenrauch
Beiträge: 314
Registriert: So 15. Jul 2012, 20:43
Wohnort: Teufen
Kontaktdaten:

Zur Diskussion gestellt: „Wer gesund lebt, verursache höhere Kosten als der, der raucht“

Beitrag von C.Huettenrauch » Mo 9. Sep 2019, 21:02

Ökonomen der Universität Neuenburg haben im Auftrag des Bundes die sozialen Kosten des Tabakkonsums berechnet

Im Detail sieht die Rechnung so aus:
„...Die Raucher verursachten der Gesellschaft externe Kosten von 1,7 Milliarden Franken im Jahr. Davon entfiel der grössere Teil auf Produktionsausfälle durch tabakbedingte Erkrankungen und Todesfälle.
Beim Rest handelt es sich um jenen Teil der Gesundheitskosten, den die Raucher nicht selber deckten.
.
Auf der Gegenseite führt der Tabak zu einer erheblichen Entlastung der Altersvorsorge, weil Raucher früher sterben.
Nach amtlichen Angaben reduziert sich die Lebenserwartung von Personen, die täglich rauchen, im Durchschnitt um 14 Jahre.
Das hilft der AHV und den Pensionskassen, weil sie die Renten weniger lange auszahlen müssen. Im Detail sieht die Rechnung so aus:....“
https://www.google.ch/amp/s/www.nzz.ch/ ... ld.1507026

Fazit der NZZ:
Raucher sind volkswirtschaftlich betrachtet Nettozahler. Sie kommen nicht nur voll für die Schäden auf, die sie anrichten, sondern leisten sogar einen Beitrag darüber hinaus. ..
Der Artikel - eine medizinische Provokation. Insbes. wenn man sich die Bemühungen der Anti-Tabak-Initiative anschaut.
Andererseits: Argumentativ-logisch stringent vorgetragen, auf der volkswirtschaftlichen Ebene basierend. Damit ein interessanter Beitrag, der zu Kontroversen Diskursen einlädt mit der Frage, welche gesellschaftlichen Präferenzen sich gegen andere derzeit womöglich durchsetzen.
Ihre Meinung?
Was meinen Sie?

funk
Beiträge: 134
Registriert: Do 6. Mai 2010, 10:51
Wohnort: St. Gallen
Kontaktdaten:

Re: Zur Diskussion gestellt: „Wer gesund lebt, verursache höhere Kosten als der, der raucht“

Beitrag von funk » Fr 27. Sep 2019, 08:31

Wir sind Ärzte und keine Volkswirte.

Wir beurteilen nicht den volkswirtschaftlichen Schaden oder Nutzen, odern den INDIVIDUELLEN Schaden und Nutzen.

Wir dürfen ja gerne das Grosse Ganze im Blick haben, aber unser Fokus liegt beim Individuum.

Es mögen sich die Politiker darum kümmern, ob Menschen viel rauchen oder nicht.

Die Politik kann jederzeit die Tabaksteuer auf 50 Fr. / Päckli erhöhen.
Die Politik kann auch die Werbung für Tabak erlauben oder verbieten.

Eine Steuerung durch den Preis ist effektiv und schnell umsetzbar.

Über die medizinische Auswirkungen des Rauchens noch zu diskutieren halte ich 2020 für überflüssig.

WIR können den Konsum nur sehr eingeschränkt steuern.
Die Politiker WOLLEN es nicht.
Viele Grüße

Stefan Funk

Antworten