DOAK / NOAK: Vermehrte Gefässereignisse

Klinisches im engeren Sinne / De la clinique

Moderator: Lüscher

Antworten
markus.gnaedinger
Beiträge: 1422
Registriert: Mo 10. Jan 2005, 09:18
Wohnort: Steinach

DOAK / NOAK: Vermehrte Gefässereignisse

Beitrag von markus.gnaedinger » Mi 13. Nov 2019, 14:16

Im Gegensatz zu den Studien der Hersteller wurden in deutschen Versicherungsdaten vermehrte Ereignisse unter den neuen direkten oralen Antikoagulantien beobachtet. Swissmedic berichtet im aktuellen Vigilance-Journal darüber: https://www.swissmedic.ch/dam/swissmedi ... 1%2012.pdf.

Es bleibt unklar, wie diese Diskrepanz zustande kommt, welche vor allem das Rivaroxaban betrifft.

wahlium
Beiträge: 52
Registriert: Mo 26. Okt 2009, 06:26
Wohnort: 6442 Gersau

Re: DOAK / NOAK: Vermehrte Gefässereignisse

Beitrag von wahlium » Fr 29. Nov 2019, 15:27

Sehr geehrter Kollege Gnaedinger

Wenn deutsche Krankenkassen die Datenlieferanten waren, bin ich erstmal skeptisch.

Gab es denn wirklich eine von den kranken Kassen sauber geplante Studie, bei der "etwas" gezeigt werden sollte?
Oder haben die Kassen die Daten --- gelinde gesagt, aus geldpolitischen Gründen --- "gefiltert (um das Wort manipuliert zu vermeiden), um zu zeigen, dass die billigen VKA besser sind.

Studie oder politische Pharmakologie?

Man muss dazu auch wissen, dass in Deutschland die INR-Kontrollen beim Arzt aufgrund der Quartalspauschalen nahezu gratis sind (25 - 50 ct.) und deshalb das Markumar (deutsche Schreibweise) insges. erheblich billiger ist.

Freundlicher Gruss aus dem regnerischen Gersau

Dietmar Wahl

markus.gnaedinger
Beiträge: 1422
Registriert: Mo 10. Jan 2005, 09:18
Wohnort: Steinach

Re: DOAK / NOAK: Vermehrte Gefässereignisse

Beitrag von markus.gnaedinger » Fr 29. Nov 2019, 18:08

Eine alternative Erklärung wäre, dass die Daten stimmen und dass die hoch-selektionierten Patientenkollektive in den Studien einerseits und die fehlenden Quickkontrollen bei den NOAKs via schlechtere Compliance andererseits zum Resultat beigetragen haben.

Antworten