Adenoma Detection Rate

Klinisches im engeren Sinne / De la clinique

Moderator: Lüscher

Antworten
ZHmed
Beiträge: 129
Registriert: Do 5. Sep 2013, 10:21

Adenoma Detection Rate

Beitrag von ZHmed » Mi 9. Apr 2014, 00:05

Kennt jemand einen Gastroenterologen, der seine "Adenoma Detection Rate" kennt und vielleicht sogar ausweist? Ich nicht. Ich würde meine Colon CA Screening Patienten präferentiell jedoch gerne einem Gastroenterologen zuweisen, der eine hohe ADR hat.
Meines Wissens sperren sich aber die CH Gastroenterologen gegen die Verbreitung dieses eigentlich ziemlich einfachen Qualitäts-Messinstruments.
In USA wird (natürlich etwas plakativ) mit einer hohen ADR geworben: http://www.saveyourcolon.org/adenoma_detection_rate.html
Aber immer noch besser als nichts zu kommunizieren.
Könnte man als Zuweiser hier vielleicht auch etwas Druck aufbauen, damit Qualität wenigstens dort transparent wird, wo man sie tatsächlich einfach messen kann?

admin.forum
Site Admin
Beiträge: 303
Registriert: Fr 4. Mär 2005, 17:31
Wohnort: Schweiz/Switzerland

Re: Adenoma Detection Rate

Beitrag von admin.forum » Fr 25. Apr 2014, 10:30

Bruno Kissling hat geschrieben:Liebe Kollegen,

'Adenoma detection rate' (ADR) tönt easy und auf den ersten Blick nachvollziehbar. Sie dürfte aber trotzdem relativiert werden und die Sicherheit nicht entscheidend erhöhen. Raten und Indikatoren stimmen mich immer skeptisch. Oft messen sie zwar das Gleiche, berücksichtigen aber nicht die unterschiedlichen Kontexte...

Bei Männern über 50 soll die ADR in den USA bei einem guten Koloskopiker 25% betragen und bei den Frauen 15%. Ob diese Rate in der CH auch stimmt, ist nicht sicher. Hierzulande dürfte die Koloskopie immer noch zu einem grösseren Teil opportunistisch - entsprechend Klinik, familiärer Belastung und/oder positivem FOBT - durchgeführt, als standardmässig bei allen Männern und Frauen zwischen 50 - 70. Ich glaube, dazu gibt es keine Erhebung. Wäre eine Forschungsfrage für die Institute. In den USA neigt man meines Wissens eher zur grundsätzlichen Koloskopie bei allen. Auf den Electronic Medical Records EMR-Computerprogrammen leuchtet eine entsprechende Warnung auf. Entsprechend müsste man in der CH infolge einer mit unserer Vorselektion verbundenen höhereren Vortestwahrscheinlichkeit eine höhere ADR erwarten. Welche ADR müsste es denn in der CH sein? Und wären die Gastroenterologen unter sich vergleichbar? Gibt es bei uns Gastroenterologen, die auch ohne Zuweisung koloskopieren? Welche Zuweisungsstrategie verfolgen die CH-Ärzte?

Wahrscheinlich meint man mit der im erwähnten Artikel postulierten ADR vor allem die polypösen Adenome. Ein grösseres Problem, wie ich kürzlich gelernt habe, sind aber die 'Adenomata serrata' . Diese kleinen flachen Adenome, die nur aufgrund einer etwas sägezahnartig-verstrichenen Schleimhautoberfläche erkennbar sind und sich vor allem im rechtsseitigen Kolon befinden, werden leicht übersehen, insbesondere bei nicht perfekter Darmvorbereitung. Diese seien besonders potentiell maligne. Sie dürften nicht selten sein und vor allem für die Kolonkarzinome verantwortlich sein, die trotz Koloskopie auftreten. Wie oft habt Ihr im Koloskopiebericht schon ein Adenoma serratum erwähnt gefunden?

Versteht mich richtig. Ich nehme das Thema sehr ernst und lasse sehr viele Koloskopien durchführen.Ich selber suche auch nach der 100% Sicherheit. Leider ist dies nie möglich. Die 'Uncertainty' bleibt ein Problem, mit der wir leben müssen. Mit und ohne ADR.

The measurement that best reflects how carefully colonoscopy is performed is a doctor’s “adenoma detection rate.” This rate is defined as the percentage of patients age 50 and older undergoing screening colonoscopy, who have one or more precancerous polyps detected. This rate should be at least 25% in men and 15% in women….
It is perfectly reasonable to expect doctors to have measured their adenoma detection rate and to record their withdrawal time. It is also reasonable to ask for a copy.
There is nothing more important that knowing your physician’s ADR. The ADR (Adenoma Detection Rate) is the Gold Standard of quality recommended by the American College of Gastroenterology. It is used to measure the physician’s effectiveness at detecting polyps. Measuring is easy and straightforward, it is simply the proportion of patients where at least one dangerous polyp was found.


Herzlich
Bruno Kissling
Das Moderator-/Administrator-Team des Forums für Hausarztmedizin

Antworten