Seite 1 von 1

Grippeimpfstoff 2012/13 knapp

Verfasst: Fr 5. Okt 2012, 13:36
von markus.gnaedinger
Wie "20 minuten" darstellt und wie wir selber beim Bestellen schon gemerkt haben, wird der Grippeimpfstoff dieses Jahr knapp:

http://www.20min.ch/wissen/dossier/grippe/story/Grippeimpfstoff-ist-bereits-Mangelware-17238857

Re: Grippeimpfstoff 2012/13 knapp

Verfasst: Fr 26. Okt 2012, 21:29
von raheljost
Ja, wirklich etwas peinlich

Wir haben unsere 200 Dosen von Crucell nicht erhalten. Vergeblich beim Grossisten und in der Umgebung herumgefragt. Nun haben wir 100 Dosen direkt bei GSK bestellt, die Lieferung wurde bestätigt, Lieferdatum noch unklar. Die Patienten rennen uns die Praxis ein und wir müssen alle abweisen - sehr ärgerlich. Ich bin sicher, die Grippewelle kommt vor den Impflieferungen. Vor allem für unsere Risikopatienten ist das wirklich ein Risiko.

Oder hat jemand von euch zufälligerweise Impfstoff zu viel um uns auszuhelfen bis Mitte November?

Re: Grippeimpfstoff 2012/13 knapp

Verfasst: Fr 26. Okt 2012, 21:44
von Martin Bösch
Wir hatten Probleme im Rahmen der "Vogelgrippe" - Saison: Uns haben Pat. auch von Kollegen aus der Umgebung das Haus eingerannt, da wir noch Impfstoff hatten, als er andernorts schon aufgebraucht war, wir beginnen eher spät mit dem Impfen. Wir haben die Misere erst bemerkt, als wir die verbleibenden Impfungen für Altersheim und die ansässigen Industriebetriebe gerichtet haben und kaum welche für unsere Patienten übrig geblieben sind.

Seither haben wir eine Excel-Liste mit allen Pat., die sich jedes Jahr impfen lassen; diese Pat. werden den Impfstoff bevorzugt erhalten, und zwar beim nächsten Rountinebesuch und nicht unbedingt in den ersten Tagen der Impfsaison.
Teils telephonieren unsere MPA gegen Schluss den Pat. nach, die noch nicht dagewesen sind, ob sie sich wie im Jahr zuvor impfen lassen wollen.

Wir haben genau die benötigte Anzahl plus eine geringe Anzahl mehr bestellt und glücklicherweise geliefert bekommen (nicht von Novartis - Novartis hat mich schon zu oft im Regen stehen gelassen, da berücksichtige ich gern auch mal die Konkurrenz).
Lieber Gruss Martin Bösch

Re: Grippeimpfstoff 2012/13 knapp

Verfasst: Fr 26. Okt 2012, 22:32
von ffroehlich
Habt Ihr Euch auch schon gefragt, ob das nicht die ultimative neue Werbestrategie des BAG für die Grippeimpfung sein könnte? Nach dem Prinzip: wenn etwas knapp ist, will ich unbedingt rechtzeitig etwas davon! Nimmt mich ja wunder, ob die Nachfrage 2012 durch die medial breit kommunizierte Knappheit ansteigt...

Re: Grippeimpfstoff 2012/13 knapp

Verfasst: Sa 27. Okt 2012, 21:42
von Eva Kaiser
Fiona, was für eine revolutionäre Frage!
Aber ehrlich, ich frage mich die ganze Zeit, was genau mit "Lieferschwierigkeiten" gemeint ist. Heisst das tatsächlich, dass später nachgeliefert wird? Oder nie? Wir haben 40 Impfungen an unseren Nachbarn verliehen, die er uns Ende Woche zurückgeben wollte, wenn er sein Fluad geliefert bekommt. 1d später war Fluad out! Und jetzt? Können diese 40 von unseren Patienten später geimpft werden? Ich empfehle eher spät zu impfen. Beim aktuellen "first come first serve" drohen aber meine Patienten dadurch im Regen zu stehen. Die Idee von Martin Bösch mit der Excel-Liste werde ich mir darum zu Herzen nehmen für die Zukunft.

Re: Grippeimpfstoff 2012/13 knapp

Verfasst: So 28. Okt 2012, 11:05
von Lüthi
Nach meinem Dafürhalten stünden Bundestellen und übrige involvierte Organisationen bezüglich Logistik eigentlich in der Pflicht!

Man kann doch nicht eine Grippeimpfung aktiv propagieren und bewerben, Empfehlungen zum optimalen Zeitpunkt herausgeben (BAG: "Mitte Oktober bis Anfang November"), einen "Grippeimpftag" organisieren und es dann den Ärztinnnen und Ärzten "an der Front" überlassen, wie sie - gerade wenn es knapp wird - mit grossem Aufwand ihren Impfstoff zusammenkratzen. (Dass uns offizelle Stellen so missbrauchen, hat ja Tradition; wenig Verständnis habe ich, wenn standeseigene Organisationen sich hier einfach anschliessen).

Re: Grippeimpfstoff 2012/13 knapp

Verfasst: So 28. Okt 2012, 15:26
von Eva Kaiser
Einer der involvierten Verantwortlichen hat sich bereits im Forum gemeldet, Ueli Grüninger:
viewtopic.php?f=36&t=1501
Ich habe nicht den Eindruck, dass man BAG und KHM für das Desaster der Pharmafirmen verantwortlich machen kann. Es ist nun mal ein Dilemma und diese zuständigen Stellen versuchen ihr Bestes, um durch das Desaster hindurch zu helfen.