PROSTATAKREBS

Für den gegenseitigen Austausch von Informationsblättern, Merkblättern und Anleitungen an die Patienten / Pour des échanges d’informations, de feuilles de renseignements, des informations aux patients

Moderator: markus.gnaedinger

Antworten
markus.gnaedinger
Beiträge: 1365
Registriert: Mo 10. Jan 2005, 09:18
Wohnort: Steinach

PROSTATAKREBS

Beitrag von markus.gnaedinger » Sa 19. Jul 2008, 07:51

Hier unsere Praxisinfos über das Screening nach Prostata-Ca
PROSTATAKREBS

Gesunde Männer ohne familiäre Vorbelastung für Prostatakrebs sollten ab dem 40. bis 50. Lebensjahr zwei-jährlich die Prostata untersuchen lassen. Diese Untersuchung erfolgt manuell durch den Hausarzt und wird bei Bedarf ergänzt durch einen Bluttest (prostataspezifisches Antigen, PSA). Mit diesen Untersuchungen sollen Krebse in ihrem Frühstadium, in dem sie noch operabel sind, entdeckt werden. Die Untersuchung soll auch bei beschwerdefreien Männern durchgeführt werden. Nicht zu verwechseln mit dem Prostatakarzinom ist die gutartige Prostatawucherung, die sich in der Regel durch Beschwerden äussert (reduzierter Harnstrahl, Nachträufeln, häufiges nächtliches Wasserlassen). Letztere Krankheit bedarf keiner Vorsorgeuntersuchung und kann beim Auftreten von Beschwerden abgeklärt werden.

ZHmed
Beiträge: 129
Registriert: Do 5. Sep 2013, 10:21

Re: PROSTATAKREBS

Beitrag von ZHmed » Di 31. Mär 2015, 14:12

Ist diese Info noch uptodate?
Ich bin auf der Suche nach einer guten Patienteninfo, welche das Thema PSA / ProstataCA Screening differenziert und patientengerecht darstellt . Ich erkläre das Thema in der Konsultation, bin mir aber nicht sicher, ob das dann reicht.
Wer hat ein gutes Merkblatt?

markus.gnaedinger hat geschrieben:Hier unsere Praxisinfos über das Screening nach Prostata-Ca
PROSTATAKREBS

Gesunde Männer ohne familiäre Vorbelastung für Prostatakrebs sollten ab dem 40. bis 50. Lebensjahr zwei-jährlich die Prostata untersuchen lassen. Diese Untersuchung erfolgt manuell durch den Hausarzt und wird bei Bedarf ergänzt durch einen Bluttest (prostataspezifisches Antigen, PSA). Mit diesen Untersuchungen sollen Krebse in ihrem Frühstadium, in dem sie noch operabel sind, entdeckt werden. Die Untersuchung soll auch bei beschwerdefreien Männern durchgeführt werden. Nicht zu verwechseln mit dem Prostatakarzinom ist die gutartige Prostatawucherung, die sich in der Regel durch Beschwerden äussert (reduzierter Harnstrahl, Nachträufeln, häufiges nächtliches Wasserlassen). Letztere Krankheit bedarf keiner Vorsorgeuntersuchung und kann beim Auftreten von Beschwerden abgeklärt werden.

markus.gnaedinger
Beiträge: 1365
Registriert: Mo 10. Jan 2005, 09:18
Wohnort: Steinach

Re: PROSTATAKREBS

Beitrag von markus.gnaedinger » Di 31. Mär 2015, 16:48

Im Prinzip noch aktuell. Das darüber Sprechen und die digital rektale Untersuchung beim Hausarzt sind noch immer aktuell. Nicht mehr zu empfehlen ist die PSA-Testung für beschwerdefreie Männer mit negativer Familienanamnese ohne vorgängige Beratung über die Tücken der Untersuchung und den möglichen Schaden durch unnötige Folgeuntersuchungen.

ZHmed
Beiträge: 129
Registriert: Do 5. Sep 2013, 10:21

Re: PROSTATAKREBS

Beitrag von ZHmed » Di 31. Mär 2015, 19:48

Sehe ich (fast) gleich. Ich würde das DARÜBER SPRECHEN gerne noch ergänzen mit Abgabe einer Zusammenfassung des Pro und Contra. Hat jemand einen guten Text / Link dazu?

Meines Wissens gibt es keine Evidenz, ob die digitale rektale Untersuchung was bringt als Ergänzung zum PSA...wenn ich das Prostata CA suche, dann muss wohl das PSA bestimmt werden. Diskutabel ist, ob ich das CA suchen will....
Wenn schon PSA Screening nix bringen soll bezüglich Morbidität/Mortalität, dann wird die Rektaluntersuchung wohl auch nichts bringen....

Siehe auch hier: http://www.cancer.gov/cancertopics/pdq/screening/prostate/HealthProfessional/page3#_22_toc


markus.gnaedinger hat geschrieben:Im Prinzip noch aktuell. Das darüber Sprechen und die digital rektale Untersuchung beim Hausarzt sind noch immer aktuell. Nicht mehr zu empfehlen ist die PSA-Testung für beschwerdefreie Männer mit negativer Familienanamnese ohne vorgängige Beratung über die Tücken der Untersuchung und den möglichen Schaden durch unnötige Folgeuntersuchungen.

blamperth
Beiträge: 117
Registriert: Di 20. Jun 2017, 13:05

Re: PROSTATAKREBS

Beitrag von blamperth » Mi 30. Aug 2017, 22:43

Harding Zentrum für Risikokompetenz, wurde im gelben Heft empfohlen, ich weiss nicht mehr wann. Ist auch informativ für das Mammographie - Screening, welches in unserer Gegend aggressiv in Rosa beworben wird.

https://www.harding-center.mpg.de/de/faktenboxen/krebsfrueherkennung/prostatakrebs-frueherkennung

Antworten