Antrag an den mfe-Vorstand, sich zu Apoboxen u.a. Entwicklungen auf dem Pharma-Markt zu positionieren!

Standespolitik, Tarif, Notfalldienst / Politiques professionelles, tarifs, services d’urgences

Moderator: Eva Kaiser

Antworten
C.Huettenrauch
Beiträge: 314
Registriert: So 15. Jul 2012, 20:43
Wohnort: Teufen
Kontaktdaten:

Antrag an den mfe-Vorstand, sich zu Apoboxen u.a. Entwicklungen auf dem Pharma-Markt zu positionieren!

Beitrag von C.Huettenrauch » Mi 22. Mai 2019, 21:22

Kunden könnten sich in Zukunft den Besuch einer Apotheke oder Drogerie sparen...

Zur Rose und Selecta lancieren Medikamenten-Automat
Die erste sogenannte Apobox befindet sich am Bahnhof Kirchberg im Kanton Bern. Zur Rose und Selecta testen dort das Konzept im Rahmen eines Pilotversuchs. Zur Rose liefert die Produkte und ist verantwortlich für die Sortimentsbewirtschaftung. Das Angebot umfasst Produkte aus den Bereichen Körperpflege, Sexualität und Intimpflege, Zahnpflege, Naturheilmittel und Bachblüten, Schwangerschaft und Baby sowie Vitamine, Mineralstoffe und Nahrungsergänzungsmittel...Weitere Standorte möglich...
https://www.handelszeitung.ch/unternehm ... -5lo5XQMps

Meine Frage: Sind Medikamente vergleichbar mit Nahrungsmitteln oder Drogerie-Artikeln?
Wenn nein:
Ich bitte dann die MV & den Vorstand von mfe, sich dazu zu positionieren - und dies gegenüber zur Rose sowie dem Gesetzgeber wahrnehmbar zu vertreten. Das Forum möge sich hierzu bitte äussern.
ME sollte der Wechsel des Grossisten bei zunehmender Konkurrenzierung der APA-Ärzte durch diesen diskutiert werden.
Merci, CH - selbstdispensierender Hausarzt, Kanton SG

blamperth
Beiträge: 149
Registriert: Di 20. Jun 2017, 13:05

Re: Antrag an den mfe-Vorstand, sich zu Apoboxen u.a. Entwicklungen auf dem Pharma-Markt zu positionieren!

Beitrag von blamperth » So 26. Mai 2019, 17:16

Kommen die Zigaretten in den selben Automaten?

Eva Kaiser
Beiträge: 172
Registriert: Mo 5. Jun 2006, 15:19
Wohnort: Meiringen-Hasliberg, BE
Kontaktdaten:

Re: Antrag an den mfe-Vorstand, sich zu Apoboxen u.a. Entwicklungen auf dem Pharma-Markt zu positionieren!

Beitrag von Eva Kaiser » So 26. Mai 2019, 17:23

Lieber Claas,
das ist ein eigenartiger Ort für einen Antrag an den Vorstand mfe. Anträge solltest du via deinem Delegierten des Kanton SG bei der DV stellen lassen (so dieser diesen unterstützt) oder du darfst bei der MV am 27.6. in Luzern den Vorstand dazu eine Frage stellen.
LG Eva
Eva Kaiser, Vorstand mfe «Hausärzte Schweiz»

Maac
Beiträge: 9
Registriert: Do 6. Jun 2019, 16:02
Wohnort: Goslar

Re: Antrag an den mfe-Vorstand, sich zu Apoboxen u.a. Entwicklungen auf dem Pharma-Markt zu positionieren!

Beitrag von Maac » Mi 12. Jun 2019, 13:41

C.Huettenrauch hat geschrieben:
Mi 22. Mai 2019, 21:22
Kunden könnten sich in Zukunft den Besuch einer Apotheke oder Drogerie sparen...

Zur Rose und Selecta lancieren Medikamenten-Automat
Die erste sogenannte Apobox befindet sich am Bahnhof Kirchberg im Kanton Bern. Zur Rose und Selecta testen dort das Konzept im Rahmen eines Pilotversuchs. Zur Rose liefert die Produkte und ist verantwortlich für die Sortimentsbewirtschaftung. Das Angebot umfasst Produkte aus den Bereichen Körperpflege, Sexualität und Intimpflege, Zahnpflege, Naturheilmittel und Bachblüten, Schwangerschaft und Baby sowie Vitamine, Mineralstoffe und Nahrungsergänzungsmittel...Weitere Standorte möglich...
https://www.handelszeitung.ch/unternehm ... -5lo5XQMps

Meine Frage: Sind Medikamente vergleichbar mit Nahrungsmitteln oder Drogerie-Artikeln?
Wenn nein:
Ich bitte dann die MV & den Vorstand von mfe, sich dazu zu positionieren - und dies gegenüber zur Rose sowie dem Gesetzgeber wahrnehmbar zu vertreten. Das Forum möge sich hierzu bitte äussern.
ME sollte der Wechsel des Grossisten bei zunehmender Konkurrenzierung der APA-Ärzte durch diesen diskutiert werden.
Merci, CH - selbstdispensierender Hausarzt, Kanton SG
Hallo Claas!
Was war am Ende? Ist alles gelungen?

C.Huettenrauch
Beiträge: 314
Registriert: So 15. Jul 2012, 20:43
Wohnort: Teufen
Kontaktdaten:

DocMorris, Zur Rose et al...

Beitrag von C.Huettenrauch » Di 18. Jun 2019, 23:41

Hallo Maac

Was mfe hier Arzneipolitisch machen wird, weiss ich nicht.
Mal abwarten.

Der Lauf der Dinge bei DocMorris lässt sich zumindest in der öff. Berichterstattung verfolgen.

Dazu 4 aktuelle Meldungen als Hintergrund-Informationen:

Während die (dt. Apotheker-) Standesvertretung seit Monaten eifrig am E-Rezept bastelt, beginnt DocMorris öffentlichkeitswirksam aus allen Rohren zu schießen:
„...Nach E-Mail, E-Banking, E-Mobilität läutet der Arzneimittelversender mit einer Plakataktion das nächste „E-Zeitalter“ ein – mit dem E-Rezept.
Kein schlechter Schachzug aus Heerlen, findet DAZ-Chefredakteur Dr. Armin Edalat. Doch am Ende gewinnt, wer authentischer ist und den längeren Atem hat…."
https://www.deutsche-apotheker-zeitung. ... O7EWGO7uog

Die Strategie von DocMorris mit dem Hüffenhardter Arzneimittel-Automaten war klar:
„...Vom Gericht wollten sich die Niederländer bestätigen lassen, dass es sich bei der Abgabe um eine Spielart des Versandhandels handelt und daher zugelassen ist. Die Richter des Verwaltungsgerichtes Karlsruhe folgten dieser Rechtsauffassung nicht und bestätigen die behördliche Schließung des Automaten. Ihre Urteilsgründe sind ein Plädoyer für die regulierten Apothekenstrukturen. Die Versorgung über DocMorris könne gar nicht der Qualität der Vor-Ort-Apotheken entsprechen…"
https://www.deutsche-apotheker-zeitung. ... U2Gt_Qb6s

Ist es in Ordnung, wenn Kunden den Eindruck gewinnen, dass sie bei einem Unternehmen aus Deutschland einkaufen, wobei die Firma eigentlich (wenige Meter) hinter der Grenze sitzt?
"...Dazu gibt eine Entscheidung des Landgerichtes Berlin aus dem Jahr 2013 Aufschluss.
Damals hatte der Verband Sozialer Wettbewerb eine einstweilige Verfügung gegen DocMorris erwirkt.
Mit dieser wurde dem Versandhändler schon damals eigentlich untersagt, im geschäftlichen Verkehr Bestellscheine mit der Aachener Anschrift zu verwenden.
Im angeführten Beispielformular befand sich bereits seinerzeit seitlich gedruckt der Hinweis „Verantwortlich: DocMorris N.V., Heerlen, Niederlande“...."
https://www.deutsche-apotheker-zeitung. ... 1xsFht3dhg

Das Verfahren ist hängig. Man muss dazu die Rechtssprechung dann erst einmal abwarten.
Deutlich wird die Dynamik, die dieses Unternehmen (Tochter von Zur Rose) am Markt in investiert. Akquisitionen von Zur Rose in 2018:
DocMorris-Mutter zahlt rund 285 Millionen Euro für Zukäufe

Die Muttergesellschaft von DocMorris, Zur Rose, hat seit Ende 2017 allein in Deutschland und den Niederlanden vier Versandapotheken übernommen:
Hinzu kam 2018 der Kauf einer spanischen Handelsplattform. Der aktuelle Geschäftsbericht offenbart nun, dass der Konzern dafür insgesamt 320 Millionen Franken ausgegeben hat, das entspricht etwa 285 Millionen Euro.
Eurapon, Vitalsana, Medpex und Aporot – das sind die Namen der deutschen und niederländischen Versandapotheken, die der Schweizer Zur Rose-Konzern seit Ende 2017 erworben hat. Über die Absicht, mit diesen Deals die eigene Position im Arzneimittel-Versandgeschäft zu stärken, ließ sich die Muttergesellschaft von DocMorris gerne öffentlich aus. Über die Kaufpreise bewahrten die Schweizer hingegen meist Stillschweigen.
https://www.deutsche-apotheker-zeitung. ... r-zukaeufe

Die Frage ist also, wie sehen die Vertriebskanäle für die Praxis-Apotheken in Zukunft aus?

Soweit ich in Erinnerung habe, hat zumindest die MV des HÄV St. Gallen einstimming beschlossen, der APA beizutreten.
Auch wenn noch nicht klar ist, ob und was das bringen wird. Aber wenn schon DocMorris den Markt aufrollt...
APA-Generalversammlung und öffentliche Informationsveranstaltung 2019
Zukunft der Selbstdispensation – mit oder ohne Marge?
https://www.patientenapotheke.ch/news/

MfG, Claas

Antworten