Um zu verhindern, dass öffentliche Spitäler bankrottgehen, sie verselbständigen oder privatisieren?

Standespolitik, Tarif, Notfalldienst / Politiques professionelles, tarifs, services d’urgences

Moderator: Eva Kaiser

Antworten
C.Huettenrauch
Beiträge: 322
Registriert: So 15. Jul 2012, 20:43
Wohnort: Teufen
Kontaktdaten:

Um zu verhindern, dass öffentliche Spitäler bankrottgehen, sie verselbständigen oder privatisieren?

Beitrag von C.Huettenrauch » Mo 16. Sep 2019, 19:27

Schweizer Spitallandschaft im Umbruch
Der Eingriff von Bundesrat Alain Berset in den ambulanten Tarif, die Bestrebungen der Kantone und neu auch des Bundes, über Listen von Operationen, die nur noch ambulant erbracht werden dürfen, weniger stationär zu behandeln, sowie die Mindestfallzahlen in der hochspezialisierten Medizin haben vergangenes Jahr erstmals zu einem Rückgang der stationären Behandlungsfälle geführt.
.
Dies hatte bei kotierten Kliniken Wertberichtigungen zur Folge:
So teilte die an der Londoner Börse kotierte Mediclinic am 18. April 2018 mit, dass sie den Wert ihrer Schweizer Gruppe Hirslanden um 644 Mio. Pfund gesenkt habe. Umgerechnet waren dies 840 Mio. Fr. oder ein Sechstel aller Hirslanden-Vermögenswerte von rund 5 Mrd. Fr.
Die Wertberichtigung spiegelte die Einschätzung der Besitzer, dass die Risiken für Hirslanden zugenommen hatten. Insbesondere wurden politische Veränderungen im Schweizer Gesundheitsmarkt als Gründe für den Abschreiber genannt. Es ist fraglich, ob diese Signale bei den öffentlichen Spitälern angekommen sind. ..
.
Was ist also zu tun, um dem Bankrott von öffentlichen Spitälern vorzubeugen?
Neben der konsequenten Verselbständigung bis hin zur Privatisierung öffentlicher Spitäler braucht es den Rückzug der Kantone aus der Spitalvergütung. Dieses Geld sollte pauschal über die gemeinsame Einrichtung des Risikoausgleichs an die Krankenversicherer fliessen, die ihrerseits dann in der Pflicht wären, die Finanzierung des stationären Bereichs wie bisher nur im ambulanten voll zu übernehmen.
Die Gesundheitsdirektoren ringen im Moment mit den Versicherern um eine solche Lösung. Wenn die Versicherer einmal die volle Zahlungsverantwortung haben, lohnt es sich für sie, in effizientere Versorgungsstrukturen zu investieren. Sollten sie es nicht tun, werden ihnen die Versicherten Beine machen.
https://www.fuw.ch/article/nach-kb-bald ... spitaeler/

Antworten